Biofeedback zur Verbesserung der Propriozeption

Das von der ReMoD UG (haftungsbeschränkt) entwickelte gleichnamige Biofeedbackverfahren liefert notwendige Informationen für die Propriozeption, also Informationen zur Wahrnehmung von Körperbewegung und –lage im Raum und deren Stellung zueinander. Es handelt dabei um Informationen die z.B. Hemiparespatienten lähmungsbedingt fehlen, die jedoch unabdingbare Voraussetzung für das Gehen sind. Sobald der Nutzer eine falsche Haltung einnimmt, wird ihm das Gerät ein Signal geben. Er kann sich dann selbstständig korrigieren. Der Nutzer kann selber einstellen, wie stark die Fehlhaltung sein muss, bei der er ein Signal erhält.

So hilft dieses Biofeedbackverfahren, viele Fehlhaltungen und -bewegungen zu korrigieren. Dabei ist es in der Regel irrelevant, ob diese durch schlechte Angewohnheitenberufsbedingte Haltungsschäden oder krankheitsbedingte Fehlhaltungen verursacht wurden. Jede Fehlhaltung ist schädlich und kann im schlimmsten Fall Sekundärschäden zur Folge haben, die möglicherweise schwerer wiegen als die Ursache der Fehlhaltung.

 

ReMoD*
(Elektronische Bewegungshilfe)

2017-08-09-layout-xa

Foto: vorläufiges Produktdesign

Unser gleichnamiges Gerät ReMoD ist ein patentgeschütztes IoT-unterstütztes elektronisches Biofeedback-Gerät zur Haltungs- und Bewegungkontrolle von Patienten mit Haltungsproblemen.

ReMoD versorgt den Patienten mit den für die Propriozeption notwendigen Informationen, also den Informationen zur Wahrnehmung von Körperbewegung und –lage im Raum und deren Stellung zueinander. Das sind Informationen die dem Patienten lähmungsbedingt fehlen, jedoch unabdingbare Voraussetzung für das Gehen sind.

ReMoD ist in der Lage, zusammengesetzte Körperbewegungen wie eine Drehung bei gleichzeitiger Neigung (z.B. der Wirbelsäule)  zu erkennen und das genaue Ausmaß eines Haltungs- oder Bewegungsfehlers zu bewerten. Tritt eine falsche Drehung und/oder Neigung des Körpers auf, so wird Ihnen das Gerät in Echtzeit elektrische Signale senden, welche Sie im Idealfall dazu veranlassen, Ihre Haltung reflexartig zu korrigieren.

Patienten können frei wählen, ob sie ausschließlich eine oder zusammengesetzte Bewegungsarten kontrollieren möchten. Abhängig vom Trägersystem können die Bewegung des Oberkörpers / Wirbelsäule (Weste) oder der Hüfte (Hüftgürtel) kontrolliert werden. Über eine Beinkomponente können Rotationen und/oder die Position des Knies erkannt und Sie zur Bewegungskorrektur animiert werden.

Das Gerät reagiert auf Abweichungen von der Idealhaltung ab 1 bis maximal 45 Grad. Die Reizstärke sowie das Ausbalancieren der Reizquellen untereinander sind individuell auf Ihre Bedürfnisse zu justieren. Die Anwendungsdauer hängt ebenfalls von Ihrer persönlichen Situation ab.

ReMoD zielt darauf hin, das vegetative Nervensystem zu konditionieren, um so einen nachhaltigen Lernerfolg zu ermöglichen. Erste Tests sind erfolgreich verlaufen, allerdings fehlt es bisher an einem wissenschaftlichen Nachweis.

Der Therapeut kann über eine kabellose Verbindung in Echtzeit oder auch nachträglich das Training überwachen und auf dieser Grundlage weitere Behandlungmaßnahmen planen.

*Wichtiger Hinweis: ReMoD ist noch nicht fertiggestellt. Wirksamkeit und Unbedenklichkeit sind noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen. Das für den Vertrieb erforderliche Konformitätsbewertungsverfahren soll erst jetzt eingeleitet werden. ReMoD kann erst erworben werden, wenn die Übereinstimmung hergestellt ist. 

 

Unsere Trainingsanleitung „Gehtraining für Hemiparesepatienten“ begleitet die Arbeit mit unserem Biofeedbackgerät ReMoD

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses Trainingsanleitung ist das Herzstück des ReMoD-Rehalilitationsansatzes. Das Training ist auf den besonderen Bedarf von Hemiparesepatienten abgestimmt: Impulse, die lähmungsbedingt nicht zur Verfügung stehen, müssen durch alternativ zur Verfügung stehende Impulse ersetzt oder, wenn möglich, auftrainiert werden. Es geht also um das Antrainieren eines neuen Impulsmusters.

 

 

Anwendungsbereiche

krankheitsbild-1

Hemiparese
ReMoD bietet Hemiparesepatienten die Chance auf eine nachhaltig wirksame Therapie. Ziel ist es, selbstbestimmt, ohne Schmerzen und ohne Ausgrenzung ein weitestgehend normales Leben führen zu können.
Skoliose
ReMoD könnte Skoliosepatienten eine interessante Alternative zum üblichen starren Korsett bieten. Das Korsett verhindert zwar eine Fehlstellung der Wirbelsäule, aber nur solange das Korsett auch getragen wird. ReMoD dagegen versucht den Patienten dazu zu befähigen, seine Haltung selbstständig und ohne einengendes Korsett zu korrigieren.
Bei Kindern muss das Korsett zudem stetig dem Wachstum angepasst und damit oft erneuert werden. Das Biofeedbackgerät ReMoD bedarf keiner Anpassung. Nur das Trägersystem in Form einer Weste muss nach mehreren Jahren ausgetauscht werden um so dem Körperwachstum angeglichen zu werden.

Osteoporose
Das Biofeedbackverfahren ReMoD unterstützt den Patienten dabei, aktiv und selbstständig die Fehlhaltung der Wirbelsäule zu korrigieren und hilft damit der Wirbelsäulenverkrümmung auf Grund von Osteoporose vor.

Berufsbedingte Haltungsfehler
ReMoD dient auch der Vorbeugung und Korrektur von Fehlhaltungen der Wirbelsäule durch berufsbedingte Zwangshaltungen.

 

 

 

 

call-h-2020