Gehhilfe ReMoD V5.0 Typ 1*

 

Die Gehhilfe unterstützt die Propriozeption von Patienten mit neurologischen Erkrankungen. 

ReMoD V5.0 Typ 1 ist eine patentgeschütztes Gehhilfe zur Haltungs- und Bewegungskontrolle von Patienten mit neurologisch bedingten Haltungsproblemen.

Das von der ReMoD UG (haftungsbeschränkt) entwickelte gleichnamige Biofeedbackverfahren liefert notwendige Informationen für die Propriozeption, also Informationen zur Wahrnehmung von Körperbewegung und –lage im Raum und deren Stellung zueinander. Es handelt dabei um Informationen die Patienten mit vestibulären Störungen oder Hemiparespatienten fehlen. Sobald der Nutzer eine falsche Haltung einnimmt, wird ihm das Gerät ein Signal geben, welches ihn dazu auffordert, die Haltung selbstständig zu korrigieren. Die Intensität des Signals kann der Patient stufenweise einstellen.

Anwendungsbereiche: ReMoD V5.0 Typ 1 kann angewendet werden bei vestibulären Störungen, Hemiparese und sonstigen Fehlhaltungen des Rumpfes.

 

Warum ist eine gerade Haltung wichtig?

Voraussetzung aller zielgerichteten Bewegungen, wie z. B. den Fuß beim Gehen zu heben oder einem Stein auf dem Weg auszuweichen, ist eine funktionierende Haltungsmotorik. Die präzise Ausrichtung des Oberkörpers (Passengers) über den unteren Gliedmaßen (Locomotor) ist die zentrale Voraussetzung für eine biomechanisch optimale, kraftschonende Gangbewegung.

Die neurophysiologische Grundlage dafür ist das Zusammenspiel der an der stabilen Haltung beteiligten Muskelgruppen mit Sinnes- und Nervenzellen, deren Regelkreise im Rückenmark und im Hirnstamm verlaufen. Wird dieser sensorische Input reduziert, nimmt die vestibuläre Leistungsfähigkeit drastisch ab. Patienten mit dauerhaft reduziertem sensorischem Input verfügen deshalb über sehr viel schlechtere Gleichgewichtsleistungen, wodurch sich das Risiko zu stürzen erhöht. Das ist insbesondere der Fall, wenn eine Schädigung der Gleichgewichtsorgane, eine reduzierte Propriozeption oder ein verringerter visueller Input vorliegt.

Die möglichen Folgen eines veränderten Gangmusters lassen sich in verschiedene Kategorien fassen:

  1. Sturzgefahr
  2. erhöhter Energieverbrauch
  3. negative Langzeitauswirkungen auf den Muskel-Skelett-Apparat
  4. soziale und psychologische Folgen

.

Vestibuläre Störungen und ihre Folgen

Alle Bewegungen des Körpers werden vom Gehirn gesteuert. Bei einer Gehirnblutung zum Beispiel werden zentrale Nervenbahnen stark geschädigt. In der Folge können die Betroffenen bestimmte Körperteile nicht steuern und sich nur noch eingeschränkt bewegen. Eine nachhaltig wirksame Therapie existierte bisher nicht. Mögliche Lernerfolge durch intensive Physiotherapie sind in der Regel nicht von Dauer.

Abb. oben: gesunder Mensch (links), Patient mit vestibulären Störungen (rechts)

Für die Betroffenen hat dies zur Folge, dass es auf Grund von Fehlhaltungen zu gravierenden Problemen innerhalb des Muskel-Skelett-Systems kommt. Die einseitige Belastung einzelner Muskeln, Gelenke und der Wirbelsäule ist schmerzhaft und verursacht auf Dauer irreversible Schäden am Muskel-Skelett-System. Langfristig führt dies zu einem Leben im Rollstuhl. Als weitere Problematik kommt hinzu, dass die zunehmende Immobilität das Einsetzen einer stetig stärker werdenden Spastik beschleunigt.

 

Wie wirkt die Gehhilfe ReMoD V5.0 ?

Die von der ReMoD UG (haftungsbeschränkt) entwickelte Gehhilfe ReMoD V5.0 Typ 1 liefert Menschen mit einer Bewegungsstörung auf Grund eines reduzierten sensorischen Inputs, zusätzliche Informationen für die Propriozeption, also Informationen zur Wahrnehmung von Körperbewegung und –lage im Raum und deren Stellung zueinander: Registriert die Gehhilfe ReMoD V5.0 Typ 1 eine Abweichung von einer festgelegten Idealhaltung, sendet sie dem Nutzer in Echtzeit elektrotaktile Signale auf die Oberfläche der Haut. Der Patient ist in der Lage, Bewegungsfehler zu erkennen, selbstständig zu korrigieren und sich somit richtig zu bewegen. Mittels dieses Biofeedback-Verfahrens können Fehlerbewegungen weitgehend vermieden, Gelenke geschont und Muskeln gleichmäßiger beansprucht werden. Folgeschäden können somit reduziert werden.

ReMoD hilft Patienten mit vestibulären Störungen, sich normal im Alltag zu bewegen.

     

Abb. oben: Patient mit vestibulären Störungen (links), Patient mit vestibulären Störungen und mit Gehhilfe ReMoD (rechts)

 

ReMoD V5.0 – die perfekte Unterstützung der Physiotherapie

ReMoD V5.0 ist tragbar und ortsunabhängig einzusetzen. Während der Therapie liefert sie dem Patienten in Echtzeit eine objektive Rückmeldung bezüglich der Qualität seiner Bewegungsausführung.
Zusätzlich kann die Gehhilfe ReMoD V5.0 den Patienten über die Dauer der jeweiligen Therapiesitzung hinaus auch im Alltag dabei unterstützen, seine Haltung bei Bedarf selbstständig, also aus eigenem Willen und eigener Kraft, zu korrigieren.

ReMoD V5.0 ist damit die perfekte Unterstützung der Physiotherapie. Der Therapeut bekommt mit ReMoD V5.0 die Möglichkeit an die Hand, seine Patienten langfristig und nachhaltig zu unterstützen.

 

Anwendungsbereiche:  vestibuläre Störungen, Hemiparese, Skoliose

In Vorbereitung Gehhilfe ReMoD V5.0 Typ 2:

 

*Das Medizinprodukt mit der Produktbezeichnung „Gehhilfe ReMoD V5.0 Typ 1“ erfüllt die grundlegenden Anforderungen nach der Richtlinie 93/42 EWG, Anhang 1. Das durch die Richtlinie vorgesehene Konformitätsbewertungsverfahren wurde durchgeführt.